FAMILIENSTAND

verheiratet, 3 Kinder

SCHULE

1966 - 1969 Volksschule Okriftel
1969 - 1978 Main-Taunus-Gymnasium Hofheim
1978 Abitur

UNIVERSITÄT

1978 - 1984 Studium der Humanmedizin Universität Mainz
1984 Approbation als Arzt

BERUF

1984 - 1986 Grundwehrdienst als Truppenarzt in Diez/Lahn
1986 - 1987 Assistenzarzt Chirurgie Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach (Chefarzt Dr. Heyers)
1987 - 1993 Assistenzarzt Orthopädie Uniklinik Gießen
(1987-1989 Chefarzt Prof. Dr. Rettig / 1989-1993 Chefarzt Prof. Dr. Stürz)
(Schwerpunkt arthroskopische Chirurgie Knie, Schulter, Sprunggelenk)
1993 Niederlassung als Facharzt und Gründung der Gemeinschaftspraxis Dres. Keemss/Bittner
1999 Umzug der Gemeinschaftspraxis und Gründung des OP-Zentrums Dres. Keemss/Bittner

FORSCHUNG & WISSENSCHAFT

1982 - 1987 Dissertationsarbeit an der Universität Mainz mit Promotion in „Nephrosonografie im Kindesalter und unter standardisierter Diurese nach oraler Flüssigkeitszufuhr“  Note: Magna cum laude

LEHRTÄTIGKEIT

1989 - 1993 Vorlesung als Lehrbeauftragter der Universität Gießen am Institut für Sportwissenschaften „Orthopädische Krankheitsbilder im Schulalter und ihre Berücksichtigung beim Schulsport“

ZUSÄTZLICHE QUALIFIKATIONEN

1992 Prüfung und Anerkennung als Facharzt für Orthopädie
1993 Zusatzbezeichnung Chirotherapie
1993 H-Arzt der Berufsgenossenschaften zur Versorgung
1997 A-Diplom Akupunktur
2000 Zusatzbezeichnung Sportmedizin
2004 B-Diplom Akupunktur
2005 Zusatzbezeichnung Akupunktur
2009 Diplom für Yamamoto New Scalp Akupuncture und chinesische Schädelakupunktur

Schwerpunkte Konservative Therapie

Chirotherapie und Akupunktur:

Bereits frühzeitig entwickelte Dr. Bittner ein besonderes Interesse für ergänzende Therapieformen begleitend zur konventionellen Orthopädie und Sportmedizin. Von Beginn arbeitete er sich in die Methoden der Chirotherapie ein, die er seitdem konsequent und erfolgreich anwendet. Seit 1986 ist er Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin.
Auf der Suche nach weiteren vielversprechenden Ergänzungen wurde er 1996 Mitglied der Forschungsgruppe Akupunktur und erwarb neben dem A-Diplom, auch die besonderen Qualifikationen des B-Diploms und der Zusatzbezeichnung der Ärztekammer. Jährliche regelmäßige Teilnahmen an Akupunktur-Fortbildung und Kursen sichern eine weit überdurchschnittliche Qualität der Behandlung.

Sportmedizin:

Der Berufswunsch Arzt für Orthopädie und Sportmedizin zu werden, stand für Dr. Bittner bereits in der 9. Schulklasse aufgrund eigenen aktiven Leistungssportes fest und wurde zielstrebig umgesetzt. Gerne erinnert er sich an seine aktive Zeit in Leichtathletik, Judo, als Spielertrainer in der 2. Faustball-Bundesliga beim Heimatverein TV Okriftel, Volleyball Verbandsliga und Handball Bezirksklasse mit etwas verrückten Ligaspielen in 3 verschieden Ballsportarten an einem Wochenende, leider knapp verpasste Aufstiege zur 1. Bundesliga, die er als Lokalpatriot gerne mit dem Heimatverein erreicht hätte, zahlreiche Teilnahmen an deutschen Meisterschaften in der Jugend- und Seniorenklasse und vieles mehr.
Seit seinem 45. Lebensjahr musste er aufgrund Knorpelverschleißes der Kniegelenke seinen favorisierten sprungbetonten Leistungssport aufgeben. Durch praxiseigene Therapie wurde es ihm aber möglich, als Spätanfänger im Tennis auf niedrigerem Niveau seinen sportlichen Ausgleich zu finden.
Im Rahmen seiner aktiven Tätigkeit ist er bereits seit seiner Studienzeit sportmedizinische Anlaufstelle für Sportler aus seinem Umfeld und seit 1985 Mitglied im hessischen Sportärzteverband.

Schwerpunkte Operative Therapie

Endoprothetik des Kniegelenkes
Kniegelenk (offene und arthroskopische Operationen mit Kreuzbandchirurgie)
Arthroskopische Operationen an Schulter und Sprunggelenk
Handchirurgie (endoskopische und offene Operationen)
Fußchirurgie (Vorfußkorrekturen nach diversen OP-Verfahren)